AUSSTATTUNGVARIANTEN INNENBEREICH








 

 

„SAUNA“ - EIN QUELL DER ERHOLUNG FÜR DEN GANZEN KÖRPER

 

Die gesundheitlichen Vorteile des Saunabadens sind ebenso vielfältig wie wissenschaftlich erwiesen.

Es wirkt stabilisierend auf Herz und Kreislauf und gleicht die verschiedensten negativen Umwelteinflüsse aus.

Stoffwechsel und Schweißfunktionen normalisieren sich und

Ihr Immunsystem läuft zur Höchstform auf.


Ihre Nerven kommen zur Ruhe und Ihre Haut wird straffer, klarer und sieht deshalb jünger aus.

Das Saunabaden gleicht Auswirkungen nachteiliger Lebensweisen aus

und hilft dem Körper, sich zu regenerieren.


Der “Clou” am Saunabaden sind die abwechselnden Wärme- und Abkühlreize.

Auf starke Wärme reagiert der menschliche Körper mit Erweiterung der Blutgefäße -

er tut dies in dem Bemühen, die “Innentemperatur” des Körpers auf 37°C zu halten.

Äußere Anzeichen für diesen Prozess sind Haurötung und Schweißabsonderung.

Die Bemühungen des Körpers die Körpertemperatur konstant zu halten sind nur teilweise erfolgreich,

denn obwohl auf der Körperoberfläche in jeder Minute 10 g Wasser verdunsten,

reicht diese Kühlung nicht aus.


Dies mag sich “dramatisch” anhören, ist jedoch für den Saunabadenden ein entspannender Prozess,

denn während der 15 Schwitzminuten wird unser Körper in eine positive Notstandssituation versetzt.

Die Muskulatur lockert sich und der Geist kann abschweifen und macht einen “Spaziergang”.

Auf keine andere Weise kann man in so kurzer Zeit und so wirkungsvoll etwas für seine Gesundheit tun.

In der Abkühlphase sollen die erhöhten Temperaturen wieder auf die Ausgangswerte absinken.

Dabei vergrößert sich der Sauerstoffgehalt des Blutes. Das Wechseln zwischen Warm- und

Kaltreizen auf die Haut bedeutet für die Blutgefäße ein echtes Gefäßtraining.

Die wohltuende und gesundheitsfördernde Wirkung der Sauna braucht Zeit

und entfaltet sich erst nach mehreren Saunagängen!


Allgemeine Empfehlung:


Zu Beginn Duschen (unbedingt abtrocknen),


dann folgt der erste Saunagang mit 10 bis 15 Minuten.


Anschließend wird ein zweiminütiges Freiluftbad und eine Kaltwasseranwendung,


die mit einem warmen Fußbad schließt, angeraten.


Zwischen den Saunagängen unbedingt 15 - 30 Minuten ruhen.


Die Temperatur in der Sauna beträgt zwischen 70°C und 100°C.


Durch den Saunaofen wird die Luft erhitzt.